Licht


Regie: Barbara Albert
Darsteller: Maria Dragus, Devid Striesow, Lukas Miko, Katja Kolm, Maresi Riegner

97 Minuten | Deutschland, Österreich 2017 | ab 6
16. Woche
Wien 1777. Die junge Klaviervirtuosin Resi ist blind. Als sie beginnt, erste Bilder wahrzunehmen, verliert sie ihre musikalischen Fähigkeiten. Anspruchsvolles Kostümdrama über das Erwachsenwerden einer jungen Frau, das auch etwas über die höfische Gesellschaft zu sagen hat!

 

Die 18-jährige Maria Theresia Paradis, Resi genannt, ist früh erblindet. Doch spielt sie Klavier wie keine Zweite. Ein Wunderkind, mit dem ihre ehrgeizigen Eltern in der feinen Wiener Gesellschaft gerne angeben. Nach zahllosen medizinischen Fehlbehandlungen wird Resi in die Obhut des Arztes Franz Anton Mesmer gegeben, der wegen seiner neuartigen Methoden umstrittenen ist. Der scheint zunächst ein wahrer Scharlatan zu sein: Mit Handauflegen und magnetischen Schwingungen rückt er der jungen Frau zu Leibe. Und doch gewinnt er ihr Vertrauen. Im offenen Haus der Mesmers, zwischen Rokoko und Aufklärung, im Kreise wundersamer Patienten und dem Stubenmädchen Agnes, beginnt Resi, das erste Mal in ihrem Leben Freiheit zu spüren. Und langsam, zur großen Überraschung aller, nimmt sie vage Bilder wahr. Doch je klarer die Umrisse und Farben werden, desto mehr verliert Resi ihre Virtuosität am Klavier – bis sie schließlich nur noch mit verbundenen Augen spielen kann. Ihren auf Ansehen und Wohlstand bedachten Eltern ist das gar nicht recht…

Nach Alissa Walsers biografischem Roman „Am Anfang war die Nacht Musik“ über die Ausnahmemusikerin aus dem 18. Jahrhundert inszeniert Regisseurin Barbara Albert (NORDRAND, DIE LEBENDEN) ein pointiertes Historiendrama, das mit akribischem Set- und Kostümdesign in eine Gesellschaft entführt, die von Klassenunterschieden und -zwängen gezeichnet ist. Hier erzählt LICHT die Geschichte vom Erwachsenwerden einer jungen Frau, deren Konflikt zwischen Erwartung und Selbstverwirklichung, Dunkelheit und Weltwahrnehmung Maria Dragus bravourös auf die Leinwand bringt!

 

 

„Sinnlich, gefühlvoll, fesselnd!“ VARIETY

„Das Spiel von Maria Dragus ist ein sensationeller Drahtseilakt“ HOLLYWOOD REPORTER

 



ab 01.02.2018


 Seite drucken