Freistatt


Regie: Marc Brummund
Darsteller: Louis Hofmann, Alexander Held, Stephan Grossmann, Katharina Lorenz, Max Riemelt, Uwe Bohm

104 Minuten | Deutschland 2015 | ab 12
53. Woche
Der stark inszenierte und ergreifende Film von Marc Brummund ist ein beklemmendes Drama um grausame Praktiken in einer Erziehungsanstalt im Norddeutschland der 1960er Jahre.

 

Sommer 1968: Studentenunruhen, Vietnamkriegsproteste, Rolling Stones, Schlaghosen, Mini-Röcke, sexuelle Revolution. Während Deutschland in eine neue Ära der Freiheit aufbricht, wird der 14-jährige rebellische Wolfgang gegen den Willen seiner Mutter Ingrid vom eifersüchtigen Stiefvater in die Diakonie FREISTATT abgeschoben, ein entlegenes Fürsorgeheim für schwer Erziehbare. Dort ist es wie im Knast: Die Türen sind verschlossen, die Fenster vergittert, Briefe werden abgefangen. Die Jungen werden mit militärischem Drill zum Torfstechen ins Moor geschickt und als billige Arbeitskräfte ausgenutzt. Von ihren Familien vergessen, verrohen sie als Opfer eines körperlichen und psychischen Gewaltsystems, von dem man draußen nichts mitbekommen darf. Als Wolfgang sich gegen den prügelnden Aufseher Wilde auflehnt, muss er schmerzlich lernen, dass die anderen Jungen in einem von Zwietracht und Gewalt beherrschten Alltag keineswegs an seiner Seite stehen. Einzig der Erzieher Krapp scheint um Milde und eine Form von Freundschaft bemüht. Als Wolfgang es wagt, zarte Bande zur Tochter des Hausvaters Brockmann zu knüpfen, verschärft sich das Ausmaß der psychischen und körperlichen Gewalt. Wolfgang widersetzt sich und plant seine Flucht: Ihr kriegt mich nicht – niemals! Seine Sehnsucht nach Freiheit will er nicht so schnell im Moor begraben.

 

Bayerischer Filmpreis 2014 (Bester Nachwuchsdarsteller Louis Hofmann)
Publikumspreis und Preis der Jugendjury des Filmfestivals Max-Ophüls-Preis Saarbrücken 2015



ab 25.06.2015


 Seite drucken