Drei Zinnen


Regie: Jan Zabeil
Darsteller: Alexander Fehling, Bérénice Bejo, Arian Montgomery

94 Minuten | Deutschland 2017 | ab 12
18. Woche
Die drei Zinnen eines Bergmassivs werden zum Sinnbild für Nähe und Abstand einer polyglotten Patchwork-Familie im Verlauf eines Bergtrips.

 

Seit zwei Jahren sind Aaron (Alexander Fehling) und seine französische Freundin Lea (Bérénice Bejo) ein Paar. Und da ist Tristan (Arian Montgomery), Leas achtjähriger Sohn, der sowohl bei ihnen als auch bei seinem leiblichen Vater aufwächst. Das Paar plant, mit dem Jungen nach Paris umzuziehen, davor sollen die gemeinsamen Ferien in einer abgelegenen Hütte in den Dolomiten Aaron und Tristan noch näher zusammenbringen und eine neue Familie aus den Dreien machen. Aaron nähert sich dem Jungen liebevoll, doch als er diesen für sich gewinnen kann, wächst Tristans Zerrissenheit zwischen ihm und seinem Vater, der auch im Urlaub durch regelmäßige Anrufe ständig präsent ist. Lea versucht zu schlichten, während Aaron immer weniger in der Lage ist, diesen Konflikt in ihrem Beisein auszutragen. Als Aaron und Tristan bei einer hochalpinen Bergtour voneinander getrennt werden und undurchdringlicher Nebel aufzieht, scheint eine Katastrophe unabwendbar...

 

Schon in seinem Debüt zeichnete Jan Zabeil die Natur als fast eigenständigen Charakter. Nun gelingt es ihm mit genau beobachteten Szenen am Berg, die Verhältnisse einer modernen, vielsprachigen Patchwork-Familie auszuloten. Langsam spitzt sich der Konflikt zu, bis Zabeil am Ende seines psychologischen Dramas doch noch zu einer überraschenden, wuchtigen Wendung findet.

 

 

„Ein packendes Duell aus Nähe und Distanz!“ FAZ

„Großartig inszeniert, fesselnd!“ VARIETY



ab 21.12.2017


 Seite drucken